Jedes Mal, wenn ich die Heimzeitung für den November schreibe, werde ich sentimental. Das Jahr neigt sich tatsächlich doch schon wieder dem Ende entgegen. Spätestens Ende November stellt sich uns und unseren Freunden, mit denen wir nun schon seit 20 Jahren Silvester feiern, die große Frage: „Bei uns oder bei Euch?“. Ich überlege was in diesem Jahr schon alles passiert ist, und was vielleicht noch kommen wird, und ziehe somit schon mal Zwischenbilanz. Also, dass mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, hat natürlich nicht funktioniert. Die Kilos, die ich abnehmen wollte, sind auch immer da, wo sie eigentlich nicht mehr sein sollten. Mehr schöne Zeit mit dem Partner zu verbringen, hat auch leider nicht geklappt, weil immer etwas dazwischen kam. Aber, Kinder, Eltern und alle, die einem an das Herz gewachsen sind, sind Gott sei Dank, gesund geblieben. Jetzt ist der Zweite (der Kleine) nach seiner Ausbildung auch ins Studium gegangen. Ruck-Zuck hat man die Kinder groß. Da schaut man in den Spiegel und denkt, wo ist die Zeit geblieben. Dann schaut man noch Mal genauer hin, und sieht es schon, da ein graues Haar, aber natürlich nur eins, hier ein paar Fältchen, die kommen natürlich nur vom Lachen.

Da der November ja bekanntlich immer so düster und traurig sein soll, habe ich mir ganz fest vorgenommen, ich werde ihn mir dieses Jahr schön machen. Kerzen an, ein gutes Buch, Freunde besuchen und mich schon mal auf die Adventszeit vorbereiten. Da kann ich mich beim Dekorieren endlich mal wieder so richtig austoben. In diesem Sinne, allen einen schönen November.

Sabine Kruse
Foto: Saffu / Unsplash

Krusen.Care Kontakt

Sie haben Fragen? Dann treten Sie gerne mit uns in Kontakt, wir beantworten Ihnen alle Ihre Fragen. Wenn Sie möchten, können wir Ihre Fragen auch in einem persönlichen Beratungsgespräch besprechen.